Menü

+Aktuelles +Veranstaltungen +Satzung
+Vorstand +Veröffentlichungen +Presse
+Chronik
+Kontakt
+Links
+Impressum
+Home

Veranstaltungen 1.Halbjahr 2019 


Dienstag, 12.Februar 2019

Zeit:    17.30 Uhr 

Ort:     Sächsisches Staatsarchiv,  Hauptstaatsarchiv   Dresden, 
Archivstraße 14, Vortragssaal

 


Die Litauenreise Friedrich des Streitbaren

Referent:  Dr. Alexander Querengässer

1391 reiste der junge Markgraf Friedrich der IV. von Meißen mit großem Gefolge ins Ordensland nach Preußen, wo er an einer der letzten groß angelegten bewaffneten Heidenmissionen des Ordens teilnahm und seinen Ritterschlag empfing. Der Vortrag rekonstruiert die Hintergründe und den Verlauf dieser Heerfahrt und versucht, ihre Bedeutung im Kontext von Friedrichs Biografie einzuordnen.                                     Gleichzeitig gibt er einen Ausblick, wie sich die Beziehungen zwischen Friedrich, der 1423 als erster Wettiner die sächsische Kurwürde erringen sollte, und dem Orden danach weiter gestalteten.      

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Dienstag, 26.März 2019

Zeit:    17.30 Uhr 

Ort:     Sächsisches Staatsarchiv, Hauptstaatsarchiv   Dresden, 
Archivstraße 14, Vortragssaal

 

Alfred Roßner - Lebensretter im Schatten der SS. 

Lesung aus der Romanbiografie
 

Referentin:  Hannah Miska


Der Textilkaufmann Alfred Rosner aus Oelsnitz/Vogtland war während des Zweiten  Weltkriegs Treuhänder einer Textilfabrik der SS im besetzten Polen. Die Zeit war auf Seiten der einheimischen Zivilbevölkerung von Angst, Verzweiflung, Hunger und Verfolgung geprägt, auf Seiten der Besatzer von Gewinnsucht, Korruption und Gewissenlosigkeit, von Rassenwahn und Herrenmenschenvorstellungen. Doch im Gegensatz zur Mehrheit seiner Landsleute half Rosner polnischen und jüdischen Menschen und konnte zahlreiche Juden vor dem Tod bewahren. Weder in seinem Jugendort Falkenstein noch über das Vogtland hinaus ist Alfred Rosner, 1995 von Yad Vashem als "Gerechter unter den Völkern" geehrt, bekannt. Mit der Romanbiografie soll er ins Gedächtnis der Menschen zurückgeholt und vor dem Vergessen bewahrt werden.






°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Sonnabend, 13.April 2019 

 

Zeit:    10.00 Uhr 

Ort:     Sächsisches Staatsarchiv, Hauptstaatsarchiv   Dresden, 
Archivstraße 14, Vortragssaal

 

Jahreshauptversammlung



Gäste sind zum öffentlichen Vortrag um 10.00 Uhr willkommen. Das Vortragsthema wird noch bekannt gegeben.



°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Dienstag, den 14.Mai 2019

Zeit:    17:30 Uhr

Ort:     Sächsisches Staatsarchiv, Hauptstaatsarchiv   Dresden, 
           Archivstraße 14, Vortragssaal



 Castrum Pirne - 750 Jahre urkundliche Ersterwähnung der Burg Pirna


 

Referent:  Dr. Boris Böhm


Erst einige Jahre nach der ersten Erwähnung der Stadt (1233) wurde die seit etwa 1200 existierende Burg Pirna am 5.Dezember 1269 erstmals in einer Urkunde des Meißner Markgrafen Heinrich des Erlauchten erwähnt. Hoch über der Elbe auf einem 70 m hohen Felsplateau gelegen sicherte die Burg die Wege von Stolpen nach Prag sowie vom Königstein nach Meißen. Der Vortrag spannt den Bogen von der Gründung der für das Königreich Böhmen und die Mark Meißen gleichsam bedeutenden Grenzburg, über die erfolgreiche Verteidigung der Festung im 30-jährigen Krieg gegen die Schweden, den schrittweise Ausbau zu einer der wichtigsten Landesfestungen im 17. und 18. Jahrhundert und das Garnisonsleben bis hin zur Bauentwicklung. Am 17.April 1764 verlor die Festung Sonnenstein ihren militärischen Status durch die Streichung aus der Liste der Landesfestungen.



°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°




Letzte Änderung 08.05.2019