Überspringen zu Hauptinhalt
Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Das Verhängnis sächsischer Geschichte? Die Landesteilungen der Wettiner als verfassungsgeschichtliches Phänomen des späten Mittelalters

15. März:17:00 - 18:30

Spätmittelalterliche Landesteilungen genießen keinen guten Ruf. Moderne Historiker wie mittelalterliche Autoren zeigen sich einig, dass sich darin fürstliche Willkür Bahn brach, Herrschaftsstrukturen zerschlagen und die geteilten Territorien politisch erheblich geschwächt wurden. Wenn freilich jeder um die negativen Folgen der Teilungen wusste, so stellt sich die Frage, warum dennoch allenthalben geteilt wurde. Der Vortrag will die spätmittelalterlichen Teilungen der Wettiner in vergleichender Perspektive in den Blick nehmen und so Bedeutungen, Funktionen und Implikationen des verfassungsgeschichtlich so bedeutsamen Phänomens der Landesteilungen beleuchten.

Die Veranstaltung findet im Vortragssaal des Staatsarchivs Leipzig gemäß 2G+Regel in Präsenz statt. Gemäß Hygienekonzept des Sächsischen Staatsarchivs besteht für vollständig Geimpfte und Genesene die Pflicht zur Vorlage eines tagesaktuellen negativen Testergebnisses. Für Geboosterte entfällt die Pflicht zur Vorlage eines aktuellen Tests. Im gesamten Gebäude, d. h. einschließlich des eigenen Sitzplatzes im Veranstaltungssaal, besteht die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske. Eine Voranmeldung per Mail ist bis 13. März 2022 zwingend erforderlich. Eine parallele Möglichkeit, den Vortrag per Stream zu übertragen, besteht leider nicht.

Vortrag von Dr. Alexander Sembdner (Leipzig) im Staatsarchiv Leipzig

Details

Datum:
15. März
Zeit:
17:00 - 18:30
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
, ,

Veranstaltungsort

Staatsarchiv Leipzig
Schongauerstraße 1
Leipzig, Sachsen 04328 Deutschland
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Veranstalter

Verein für Sächsische Landesgeschichte
E-Mail:
kontakt@saechsische-landesgeschichte.de
An den Anfang scrollen
Skip to content